Gröbenzell und Umgebung

Unser Hotel befindet sich mitten im Herzen Gröbenzells, mit Blick auf die Kirche, das Rathaus und den wöchentlichen Markt. Gröbenzell gehört zum oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck und liegt etwa 17 Kilometer nordwestlich vom Münchner Stadtzentrum entfernt.Lage/Anfahrt


Badespaß
In Gröbenzell‘s Umgebung gibt es einige schöne Seen, z.B. den Olchinger See, Luß See und Langwieder See. Hier können Sie sich erholen.

Golfsport
Golf-Begeisterte haben es nicht weit zum Golfclub Olching e.V., Golfplatz Eschenried oder Golfplatz Gröbenbach.

Kinoerlebnis
Wenn Sie sich einen Film ansehen möchten, so ist Gröbenzells Kino – die Gröben-Lichtspiele – fußläufig vom Hotel aus erreichbar.

Kirchenstraße
Außerdem finden Sie alles, was man so braucht direkt vor der Haustüre des Hotels: Ärzte, Banken und Einkaufsmöglichkeiten.

Kirchen

  • Katholische Kirche St. Johann Baptist, Kirchenstraße 16b (1925)
  • Evangelisch-Lutherische Zachäusgemeinde Gröbenzell, Rathausstraße 8 (1956)
  • Neuapostolische Kirche, Finkenstraße 10 (1958)

Gemeindeverwaltung Gröbenzell
Gemeinde Gröbenzell, Rathausstraße 4, 82194 Gröbenzell, Tel.: 08142/505-0,
Website: www.groebenzell.de

Veranstaltungskalender:
http://www.groebenzell.de/aktuelles/veranstaltungskalender.html

Ortsgeschichte
Die „Gartenstadt“ wurde 1952 als politische Gemeinde gegründet und feierte 2012 ihr
60-jähriges Jubiläum.
Die Ortgeschichte beginnt zuvor mit Herzog Albrecht V., der um 1560 das „Gröben-hüterhaus“ errichten ließ, welches bis Anfang des 19. Jahrhunderts als landesherrliche Zollstelle diente. Gröbenzell wurde 1725 erstmals urkundlich erwähnt und daraus leitet sich der Name „Gröbenzell“ vom Zöllner vom Gröbenbach („Gröbenzoll“) ab. Es handelte sich um ein Einzelhaus am Gröbenbach, von dem aus der Straßenneubau zwischen Olching und Lochhausen überwacht werden sollte. Das Gemeindewappen zeigt daher die Zollschranke über einem Bach. Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Wohnhäuser, mit dem Bau der Eisenbahnlinie von München nach Augsburg war ein Aufschwung der Torfstecher verbunden. Sie verkauften ihr Produkt nun der Königlich Bayerischen Staatsbahn. 1898 wurde ein Bahnhaltepunkt eingerichtet. Bis zum 2. Weltkrieg war Gröbenzell eine Torfstechersiedlung, danach kamen Umsiedler- und Flüchtlingshäuser dazu.

 

 

 

Haben Sie Sie noch Fragen? 

  

Telefon:

08142 / 650 520

Mail:

info@hoteldavinci.de